| | |


Aktuelles


Zum Inhalt

19.04.2012

10 Jahre Rangerstation Scharfenstein

28.4.2012: Sternwanderung und Sonderstempel

Am Samstag, den 28.4.2012 steht ein interessantes Jubiläum an – 10 Jahre Rangerstation Scharfenstein. Diesen Jahrestag möchten wir gern dem Charakter des Scharfensteins entsprechend zünftig mit Ihnen zusammen begehen. Daher laden wir Sie zu einer Sternwanderung aus drei Himmelsrichtungen zum Scharfenstein herzlich ein. Unsere jeweils von einem Ranger geführten Wanderungen beginnen:

  • um 11.30 Uhr an der Bushaltestelle Luisenbank nahe der Eckertalsperre (erreichbar ab Bad Harzburg mit der Buslinie 875, Bushaltestelle Abzweig Eckertalsperre) und
  • um 10 Uhr am Nationalparkhaus Ilsetal in Ilsenburg.

Zusätzlich bieten wir eine von einem Ranger geführte Fahrradtour an, die um 10 Uhr am Natur-Erlebniszentrum HohneHof bei Drei Annen-Hohne beginnt.


Wenn sich alle Gruppen am Scharfenstein eingefunden haben, werden sie dort um 13 Uhr von Nationalparkleiter Andreas Pusch begrüßt. Er wird einen kurzen Überblick der bewegten Geschichte des Scharfensteins geben wird und dann den Sonderstempel „10 Jahre Scharfenstein im Nationalpark Harz“ vorstellen.


In der Tat hat der Scharfenstein mitten im Grünen Band und heutigen Nationalpark Harz eine bewegte Geschichte hinter sich. Die Scharfensteinklippe (698 m ü. NHN) befindet sich knapp 1 km südöstlich der Eckertalsperre. Der Name beschreibt den „scharfen“ Grat, der aus der Landschaft heraussticht. Der Scharfenstein wurde 1407 erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1420 wurde das Gebiet um den Scharfenstein als Pferdeweide von Ilsenburg aus genutzt und ein erstes Hirtenhaus entstand. Der Viehhof Scharfenstein ist seit 1718 urkundlich nachweisbar. Mit Gründung eines eigenständigen Forstreviers entstand das Forsthaus Scharfenstein. Um 1920 bestand eine kleine Waldsiedlung mit mehreren Häusern – der Scharfenstein hatte sich längst zu einer beliebten Ausflugsgaststätte mit Übernachtungsmöglichkeiten entwickelt.

1955/1956 entstand im Rahmen der Bewachung der DDR-Westgrenze eine erste Holzkaserne unmittelbar südlich der Scharfensteinklippe. 1961 - 1964 erfolgte der Abriss aller Gehöfte und des Forsthauses – sie standen der militärischen Kontrolle des Gebietes im Wege. 1969 wurde ein neuer Kasernenkomplex für 300 Soldaten im Plattenbaustil am Frickenplatz nahe dem heutigen Standort der Blockhäuser gebaut. Von dieser Stelle aus wurde der gesamte Nordhang des Brockens kontrolliert. Betrachtet man heute die Flächen am Fuß der Scharfensteinklippe, so fällt die Vorstellung schwer, dass hier einst Kasernengebäude der DDR-Grenztruppen standen. Der Abriss der Kaserne mit gleichzeitiger Renaturierung der Flächen durch den Nationalpark Hochharz gelang erst 1999/2000. Am 5.4.2002 eröffnete der Nationalpark zwei Blockhäuser als Rangerstation mit einem Imbissangebot für Wanderer.


Wir freuen uns, Sie am 28.4. am Scharfenstein begrüßen zu können.

Die bewegte Geschichte des Scharfenstein





Nähere Informationen zur Sternwanderung erhalten Sie unter Tel. 03943 550212.



Seite weiterempfehlen

Zurück zur Übersicht