Einstellungen

Bergwildnis pur – Naturerlebnisse mit dem Ranger

Freitag, 13.08.2021  10:00

Auf dieser leichten Tour erfahren Sie viel Wissenswertes über den Nationalpark Harz und wandern durch die Kernzone des Naturschutzgebietes. Hier darf sich die Natur frei entwickeln und der Wandel zur neuen Wildnis ist an vielen Stellen bereits gut zu erkennen. Je nach Wetterlage bietet die weite, baumlose Hochmoorfläche des nahegelegenen Großen Torfhausmoores einen grandiosen Brockenblick oder mystische Nebelstimmung. Auch echte fleischfressende Pflanzen und weitere seltene Moor-Bewohner kann man vom Bohlensteg über das Moor gut entdecken. Und wer wollte nicht schon immer mal auf Goethes Spuren wandeln oder die gut erhaltenen Relikte der „Oberharzer Wasserwirtschaft“, Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, erkunden?

Dauer: ca. 3 Stunden (ca. 8 km)

Anmeldung: 05320 269 (Dies ist eine Veranstaltung mit Sonderstempel)

Hinweis:

  • Die Teilnahme ist nur nach Voranmeldung unter der Telefonnummer 05320 269 möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
  • Bei Teilnahme ist das Ausfüllen eines Teilnahmeformulars notwendig. Dieses sollte möglichst vorab HIER heruntergeladen und ausgefüllt zur Führung / Veranstaltung mitgebracht werden. Teilnehmer/innen, die keine Angaben machen wollen, müssen leider von der Veranstaltung ausgeschlossen werden.
  • Es ist ein Mund-Nasen-Schutz mitzuführen, um ihn im Bedarfsfall einsetzen zu können.
  • Für die Veranstaltungen gelten die gängigen Hygiene- und Abstandsregeln.
  • Weitere aktuelle Hinweise erhalten Sie unter www.nationalpark-harz.de/corona.

Rubrik: Führungen
Veranstaltungsort: 38667 Altenau-Torfhaus
Treffpunkt: Rangerstation
Treffpunkt Koordinaten: 51.80184, 10.53229
Veranstalter: Nationalpark Harz
Download: Veranstaltung herunterladen (ics-Datei)

{{_(markers[item].type)}}
Die grün gekennzeichneten Linien zeigen das Wegenetz des Nationalparks Harz. Offizielle Wanderwege sind im Gelände ausgeschildert. Bitte wandern Sie nur auf ausgeschilderten Wegen. Im Nationalpark gilt ein Wege-Gebot, damit die Natur auch Ruhezonen hat.