Einstellungen

Tour 4: Durch das Eckerloch zum Brocken (W4)

Von Schierke über den Eckerlochstieg auf den Brocken und zurück

Achtung: Der Eckerlochstieg ist auf dem Abschnitt zwischen Goethebrücke und Brockenstraße wegen Wegearbeiten voraussichtlich bis Ende November 2018 gesperrt.

Der Wanderweg durch das Eckerloch zählt zu den beliebtesten Wanderwegen im Harz. Er ist zudem der kürzeste Aufstieg zum Brocken. Er überwindet 500 Höhenmeter bei kontiniuerlichem Anstieg, die Anstrengung wird jedoch durch wunderbare Naturausblicke belohnt. Kinder können auf dieser Tour die Stationen des Märchenpfads „Das weiße Reh erkunden.

Ausgangspunkt: Nationalparkhaus Schierke
Länge: ca. 10 km (Hin- und Rückweg), Dauer: 4 - 5 Stunden

Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll – steiler, stein- und wurzelreicher Aufstieg über z.T. große Steine von ca. 500 Höhenmetern. Gutes Schuhwerk ist unbedingt erforderlich.

Tipp: Rückweg alternativ über Brockenstraße bis Mönchstein, „Alte Bobbahn“ und „Neuen Weg“ möglich (+ 2 km). Hin- oder Rückfahrt bis/ab Brocken mit der Brockenbahn möglich.

Was gibt's zu sehen: Nationalparkhaus Schierke mit Ausstellung (optional), Überquerung des Schwarzen Schluftwassers, Überquerung der Brockenbahn, Schutzhütte am Eckerloch, naturgewachsener Fichten-Bergwald, Brockenstraße, natürliche Waldgrenze, Brockenplateau, Brockenhaus mit Ausstellung (optional), Brockengarten (optional von Mitte Mai bis Mitte Oktober), Rangerwanderung (optional), Brockenblockhalden am Brockenrundwanderweg (Nationaler Geotop); Urwaldstieg (auf Alternativ-Abstieg)

Hinweis: Unser Nationalparkhaus Schierke ist nicht mit dem PKW anfahrbar. Es liegt am westlichen Ausgang von Schierke direkt an der für den öffentlichen Verkehr gesperrten Brockenstraße. Parken Sie bitte im Ort und folgen Sie der Ausschilderung „Nationalpark“.

 

... zurück zur Tourenübersicht

 

{{_(markers[item].type)}}
Die grün gekennzeichneten Linien zeigen das Wegenetz des Nationalparks Harz. Offizielle Wanderwege sind im Gelände ausgeschildert. Bitte wandern Sie nur auf ausgeschilderten Wegen. Im Nationalpark gilt ein Wege-Gebot, damit die Natur auch Ruhezonen hat.