Einstellungen

Rund um das Große Torfhausmoor

Wanderwege

Länge: 4,5 Kilometer

Dauer: 1,5 Stunden

Ausgangspunkt für den hier im Text beschriebenen Rundweg ist das Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus (grüne Route, ca. 4,5 km) – hier erhalten Sie Infos, Broschüren und Wanderkarten. Als Alternative können Sie von hier aus auch eine Kurzroute über den neuen Torfhaus-Stieg zum WaldWandelWeg wählen (rote Route, ca. 3,5 km).

Großes Torfhausmoor

Auf dem Goetheweg (Wanderweg 10 F) gelangen wir zum Großen Torfhausmoor, auch Radau Born-Moor genannt, und können es auf einem Bohlensteg überqueren. Ein Hochmoor wie dieses erhält seine Nährstoffe ausschließlich über das Regenwasser. Es ist daher ein extrem nährstoffarmer Lebensraum – nur angepasste Tiere und Pflanzen können hier leben. Die Bezeichnung „Hochmoor" rührt von der Hochwölbung im Moorzentrum her. Die Vielfalt und Dynamik der Moore des Nationalparks Harz ist in Europa einzigartig – ein Naturerbe von internationaler Bedeutung. Bitte helfen Sie mit, diesen Wert zu erhalten, indem Sie die empfindlichen Moorflächen nicht betreten.

Abbegraben: Kulturdenkmal und Umweltproblem

Der Goetheweg wird von einem künstlichen Wasserlauf begleitet – dem Abbegraben. Goethe kannte ihn noch nicht – er wurde erst 1827 gebaut. Der 1,5 km lange Graben ist Bestandteil der UNESCO-Welterbestätte „Erzbergwerk Rammelsberg, Altstadt Goslar, Oberharzer Wasserwirtschaft". Zwischen 1536 und 1866 wurde von Harzer Bergleuten ein umfangreiches System von Gräben und Teichen zum Antrieb der „Künste" des Bergbaus angelegt. So wichtig der Abbegraben für den Bergbau war, so nachteilig ist er für die Moore. Zu seiner Versorgung gibt es zahlreiche Stichgräben, die die oberhalb gelegenen Flächen des Magdbettmoores entwässern. Daher hat der Nationalpark viele dieser Gräben wieder verschlossen.

Kaiserweg

Wir folgen dem Goetheweg bis zur Kreuzung mit dem Kaiserweg. Der Goetheweg verläuft rechts weiter in Richtung Brocken. Unsere Wanderung führt uns jedoch nach links – wir folgen nun dem Kaiserweg (Wanderweg 35 E). Dieser frühzeitliche Handelsweg überquert den Harz von Harzburg und Königskrug nach Nordhausen.

Moorfichtenwald

Bald erreichen wir eine Brücke und überqueren den Bergbach Abbe. Schauen wir nach links in Richtung Großes Torfhausmoor, so blicken wir auf einen Moorfichtenwald. Diese natürliche Waldgesellschaft wächst in einer „Kampfzone" des Waldes und bildet sich an den Rändern der Moore aus. An der nächsten Kreuzung verlassen wir den Kaiserweg und laufen links und dann wieder links in Richtung Torfhaus (Skihütten). An diesem Weg treffen wir auf den WaldWandelWeg. Auf einem kurzen Abstecher können wir hier den Wald in seiner Eigendynamik beobachten.

Alter Torfstich

Kurz vor dem Ende unserer Wanderung passieren wir linkerhand einen alten Torfstich. Die mit Fichten und Zwergsträuchern bewachsenen Stichwände im Hintergrund geben einen imposanten Eindruck von der Mächtigkeit der Torflager im Großen Torfhausmoor.

 

Kontakt

Nationalpark- Besucherzentrum TorfHaus, Tel. 0 53 20 / 33 17 90, www.torfhaus.info

 

Impressum

Nationalpark Harz, Lindenallee 35, 38855 Wernigerode
Tel. 0 39 43 / 55 02 - 0, Fax 0 39 43 / 55 02 - 37

poststelle@nationalpark-harz.de

Text: K. John, Dr. F. Knolle, Dr. M. Heydenreich

3. Auflage, 2016