Einstellungen

Datum: 12.09.2019

19.9.: Vortrag zur heimischen Pilz-Vielfalt

Walter Wimmer stellt im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg die spannende Welt der Pilze vor

Unter dem Titel „Von Baumpartnern und Holzzerstörern – die Vielfalt der heimischen Pilze“ tauchen wir am 19. September 2019 um 19:00 Uhr im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg ein in das Reich der Pilze. Dipl.-Biologe Walter Wimmer vom NABU Salzgitter stellt aus Tausenden von Arten einige häufige, aber auch sehr seltene heimische Pilzarten mit eindrucksvollen Fotos vor.

In diesem rund eineinhalbstündigen Bildvortrag geht es weniger um das Sammeln für die Pfanne als vielmehr um die enorme Bedeutung der Pilze für den Naturhaushalt und ihre oft extremen Anpassungen.

Der ehemalige Leiter des Nationalparkhauses geht auf die spannenden ökologischen Zusammenhänge zwischen einheimischen Gehölzen und den Pilzen ein. Anhand zahlreicher Fotos erläutert er, welche Pilze welche Baumarten besiedeln und deren Holz zersetzen können. Auch der Unterschied zwischen Weißfäule und Braunfäule wird angesprochen. Ein weites spannendes Thema heißt „Mykorrhiza“. Hinter diesem nicht ganz einfachen Begriff verbirgt sich eine ganze Welt der Kooperation zwischen Pilzen und Pflanzen, die zum beiderseitigen Nutzen eine sogenannte Symbiose eingehen. Lassen Sie sich bezaubern von Farben und Formen!  Die Verwendung der Pilze zu kulinarischen Zwecken wird nur am Rande gestreift und ist nicht der Schwerpunkt des Vortrags.

Dauer ca. 1,5 Stunden. Der Eintritt ist frei, über Ihre Spende zur Unterstützung des Nationalparkhauses freuen wir uns jedoch sehr. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Wichtiger Hinweis: Weil der Termin nachträglich verschoben werden musste, ist im gedruckten Jahresprogramm „Unterwegs im Nationalpark 2019“ leider noch ein anderer Tag angegeben.

{{_(markers[item].type)}}
Die grün gekennzeichneten Linien zeigen das Wegenetz des Nationalparks Harz. Offizielle Wanderwege sind im Gelände ausgeschildert. Bitte wandern Sie nur auf ausgeschilderten Wegen. Im Nationalpark gilt ein Wege-Gebot, damit die Natur auch Ruhezonen hat.