Einstellungen

Gefördert u.a. durch: Logo EU Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung und Efre-Förderung für die niedersächsischen Regionen

Datum: 06.05.2019

30. Arbeitseinsatz ehrenamtlicher Naturschutzhelfer auf dem Brocken

Am 4. Mai erfolgten Biotoppflegemaßnahmen und Reparaturen auf der winterlichen Brockenkuppe

Ausgesprochen winterlich empfing der Brocken am 4. Mai die engagierten Naturschützer des nunmehr 30. ehrenamtlichen Arbeitseinsatz rund um den Brockengarten. Dabei fanden die Biotoppflegemaßnahmen auf der Brockenkuppe in diesem Jahr schon zwei Wochen später statt als im vergangenen Jahr. Trotz des rauen Wetters nahmen 14 Ehrenamtliche am Brocken-Arbeitseinsatz teil und haben einiges geschafft. Bis zur diesjährigen Eröffnung des Brockengartens am 13. Mai bleibt aber erfahrungsgemäß im Schauteil des beliebten botanischen Gartens noch viel zu tun. Wir danken allen Beteiligten.

Der mittlerweile 30. ehrenamtliche Arbeitseinsatz auf dem Brocken fand erneut in Zusammenarbeit von Nationalparkverwaltung Harz und NABU-Kreisverband Harz statt. Ziel war die Verbesserung der Wuchsbedingungen für die autochthonen Pflanzenarten der Brockenkuppe wie zum Beispiel der Brockenanemone.

Da sich die Brockenanemone und auch andere „Brockenarten“ in den so genannten subalpinen Zwergstrauchheiden besonders wohl fühlen, wurden in den vergangenen Jahren mehrere Hundert Heidepflanzen pro Arbeitseinsatz auf vorher vorbereiteten Flächen in die Erde gesetzt. Die Pflanzen stammen jeweils aus Nachzuchten der Brockenheide. Auf Grund des Wintereinbruchs musste die Pflanzung beim diesjährigen Arbeitseinsatz leider ausfallen.

Im Ergebnis der kontinuierlichen Biotoppflegemaßnahmen in den vergangenen 29 Jahren konnte der Bestand der weißblühenden Brockenanemone kontinuierlich erhöht werden. Dies war nur möglich, weil fast alle Brockenbesucher dank der Lenkungseinrichtungen des Nationalparks diszipliniert auf den Wegen bleiben und somit kaum Trittschäden an der wertvollen Vegetation des Brockens oberhalb der natürlichen Waldgrenze entstehen.

Diese Besucherlenkungseinrichtungen wie Zäune und Gatter sehen allerdings in jedem Frühjahr sehr ramponiert aus, so dass ihre Reparatur im weiteren Umkreis des Brockengartens stets ein Arbeitsschwerpunkt bei den Brockeneinsätzen ist. Im Laufe des Jahres werden von den Forstwirten des Nationalparks alle weiteren Handläufe auf dem Brocken repariert.

Trotz des winterlichen Wetters wurde viel geschafft und die Teilnehmer konnten im Schnee schon die ersten Blütenknospen der Brockenanemonen entdecken. Ab dem 13. Mai 2019 können dann wieder alle Besucher auf den regelmäßigen Brockengartenführungen die Pflanzen bestaunen.