Einstellungen

Datum: 02.06.2016

Das Junior-Ranger-Bundestreffen 2016 in der Rhön

Eingeflogen aus ganz Deutschland

Commerzbank-Umweltpraktikant Jan Schütt berichtet:

Früh morgens brechen sie aus den verschiedenen Schutzgebieten in ganz Deutschland auf. Gut versorgt, wird die mitunter sehr lange Reise nur zur Nahrungsaufnahme und kurzem Rasten unterbrochen. Nach einiger Zeit landen sie dann alle auf einer großen Wiese, ein wenig oberhalb des Schlosses "Saaleck" bei Hammelburg. Vielleicht vermuten die ersten hier ein bisher ungeklärtes Phänomen des Vogelzugs. Tatsächlich handelt es sich hierbei jedoch um das Zusammentreffen von Junior-Rangern aus ganz Deutschland und ihren begleitenden Nationalparkbetreuern. Und ich, der diesjährige Commerzbank-Umweltpraktikant des Nationalpark-Bildungszentrums Sankt Andreasberg, konnte dabei sein.

Seit nunmehr 25 Jahren trägt die Rhön den Titel eines UNESCO-Biosphärenreservats und lud zu diesem wichtigen Jubiläum die verschiedenen Schutzgebiete unter dem diesjährigen Motto "Stadt – Land – Fluss" ein.

Nach dem Aufbau der Zelte konnte das Erkunden des Lagers losgehen. Ob beim gemeinsamen Essen, dem abendlichen Lagerfeuer oder bei den Spielen rund ums Camp stand dem Kennenlernen und Austausch der Teilnehmer nichts mehr im Wege. Zumindest bis zum Zeitpunkt der Nachtruhe, die in einigen Zelten erst ein paar Stunden später einsetzte...

Für mich selbst sowie für viele andere war es sicher das erste Mal, dass sie im bayerischen Teil dieses Mittelgebirges unterwegs waren. Umso besser, dass die Teilnehmer am folgenden Tag zu einer Rallye in die Umgebung aufbrachen. Auf der festgelegten Strecke wurden verschiedenste Stationen besucht. Neben Aktivitäten wie Bogenschießen, Flusspaddeln und einer Floßbauaktion wurde man ebenfalls über die heimischen Tiere wie Biber und Storch informiert. Aber auch die erdgeschichtliche Vergangenheit der Rhön konnte anhand von versteinerten Ammoniten und Saurier-Fußabdrücken nachvollzogen werden. Das obligatorische Stadt – Land – Fluss-Spiel durfte auf der Tour natürlich auch nicht fehlen. Sogar das wechselhafte Wetter ließ sich nicht lumpen und sorgte dafür, dass die Teilnehmer nach andauernden Regenschauern doch noch mit einem sonnigen Nachmittag belohnt wurden.

Am nächsten Tag stand der sogenannte "Markt der Möglichkeiten" im Mittelpunkt. Hier konnten sich die Junior-Ranger zu verschiedenen Themen informieren. Neben Spielen zum Klimaschutz war es möglich, sich an den Ständen auch über Sternbilder schlau zu machen oder seinen eigenen Nistkasten zu bauen. Aufgrund des warmen Wetters wurde der Markt durch gelegentliche Wasserschlachten und Wettkampfspiele erweitert. Gleich nebenan fanden ebenfalls mehrere spannende Fußballspiele zwischen Österreich und Deutschland statt. Wohlgemerkt mit eigenem Kommentator am Megafon!

Zum Abschluss des Treffens meldeten sich dann die bisher vorbeigezogenen Gewitterfronten zurück. Als Folge wurden die Bewohner des Campingplatzes zeitweise in das nahe gelegene Schloss Saaleck umgesiedelt. Nach einigen Stunden Dauerregen konnten die Teilnehmer wieder auf den Platz zurückkehren, doch manch einer musste entweder aus seinem nassen Zelt zum Nachbarn oder in die beheizte Notunterkunft umziehen...

Die Teilnehmer nahmen sicher viele bleibende Erinnerungen und neue Erfahrungen mit auf ihre Rückreise. In einer nicht allzu fernen Zukunft machen sich die Junior-Ranger sicher wieder auf. Und wer weiß schon, wo sie sich dieses Mal für eine kurze Zeit niederlassen?