| | |


Natur erleben


Zum Inhalt

Barrierefreies Erleben

Naturerlebnisse im Nationalpark Harz für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Auch mit Mobilitätseinschränkungen können Sie den Nationalpark erkunden. Hier stellen wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor. Gerne stehen wir Ihnen für weitere Auskünfte zur Verfügung oder besprechen mit Menschen mit anderer Behinderung, welche Angebote des Nationalpark-Erlebnisses für Sie bestehen.



Auf vier und mehr Rädern auf den Brocken

Rollstuhlfahrer können von Mai bis Oktober mit der Harzer Schmalspurbahn auf den Brocken fahren – von Wernigerode oder Drei Annen Hohne aus. Mit dem dampfenden Stahlross fahren Sie am Goethemoor vorbei und durchqueren den Brockenurwald. Aus technischen Gründen müssen Sie sich drei Tage vorher anmelden: Harzer Schmalspurbahn (Tel. 03943 5580). Auf dem Gipfel erwartet Sie das rollstuhlgerechte Brockenhaus. Zwischen dem Brockenbahnhof und dem Brockenhaus müssen Sie allerdings eine Steigung überwinden. Der Brockengarten ist ebenfalls teilweise mit dem Rollstuhl erlebbar.

Im Video-Film „Kein harter Brocken für Rollstuhlfahrer“ können Sie einen Rollstuhlfahrer bei seiner Fahrt auf den Brocken begleiten.



Mit dem Bus in die Wälder um Bad Harzburg

In Bad Harzburg lädt das Haus der Natur mobilitätseingeschränkte Menschen in eine Ausstellung voller Einblicke, Entdeckungen und Mitmachstationen ein. Das Haus verfügt über eine behindertengerechte Toilette. Mit dem Bus „Der Grüne Harzer“ (KVG Linie 875, bei Gruppen ab 20 Personen ist eine Anmeldung erforderlich) können Sie von der Haltestelle „Berliner Platz“ aus von April bis Mitte November zu einer Tour in die herrlichen Buchenwälder des Nationalparks starten (Begleitperson als Einstiegshilfe notwendig). Sie erreichen damit die Nationalpark-Waldgaststätten Molkenhaus und Rabenklippe und das Luchs-Schaugehege.

Barrierefreier Brockenblick

Das Ende des kurzen barrierefreien Pfades zwischen Altenau und Torfhaus belohnt Sie mit einer herrlichen Aussicht auf den Brocken. Direkt am Einstieg des Stichweges befinden sich zwei Behindertenparkplätze. Nähere Informationen erhalten Sie beim zuständigen Nationalpark-Revierförster unter Tel. 05382 321. Anschließend sollten Sie das neue Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus besuchen (barrierefreie Ausstellung und behindertengerechte Toilette). Auf einer multimedialen Reise können Sie hier Goethe und Heine bei Ihren Brockenwanderungen begleiten.

Mobil rund um Sankt Andreasberg

Auch im Raum Sankt Andreasberg locken verschiedene Angebote. Im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg  erhalten Sie spannende Informationen zur Geologie, zu den Folgen des Bergbaus und zur heutigen Waldwildnis (behindertengerechte Toilette). Die Nationalpark-Waldgaststätte Rehberger Grabenhaus, zwischen Sankt Andreasberg und Sonnenberg, ist über einen rollstuhlgerechten Weg, allerdings mit einer kurzen Steigung, erreichbar. Hier gewinnen Sie Einblicke in den Nationalpark Harz und das Kulturerbe des historischen Rehberger Grabens. In der Nähe des Rehberger Grabenhauses haben Sie eine herrliche Aussicht über das Odertal.

Barrierefreie Wildtierbeobachtung

Im Wald Tiere auf eigene Faust zu beobachten ist nicht leicht. Ausgehend vom Parkplatz in Oderhaus, einem Ortsteil von Sankt Andreasberg, erreichen Sie über einen rollstuhlgerechten Weg nach ca. 1,5 km die barrierefreie Wildtier-Beobachtungsstation im Odertal. Zeit und Ruhe sollten Sie jedoch mitbringen, da die Tiere auch hier nicht auf Bestellung kommen. In den Herbstmonaten finden auch geführte Ranger-Wanderungen zur Station statt.

Im Anschluss lockt eine Einkehr in der Nationalpark-Waldgaststätte Rinderstall. Folgen Sie dem rollstuhlgerechten Weg noch ca. 1 km (Gastraum über vier Stufen erreichbar, keine behindertengerechte Toilette).

Unterwegs im Raum Ilsenburg und Drei Annen Hohne

Ein Niederflur-Bus mit zusätzlicher Klapprampe, der sog. „Ilsetaler“, verkehrt von Mai bis Oktober dienstags, donnerstags und samstags. Er fährt zweimal täglich von Wernigerode über Ilsenburg durch das Nationalparkgebiet bis Drei Annen Hohne. Gruppen melden sich bitte vorher an (Tel. 03943 564-0). Auf dem Weg dorthin hält er an der Nationalpark-Waldgaststätte Plessenburg, der Gaststätte Steinernen Renne sowie am Natur-Erlebniszentrum HohneHof. Das Haus ist barrierefrei (behindertengerechte Toilette).


Fahrplan Erdgasbuslinie 'Ilsetaler'

PDF (nicht barrierefrei), 1015 KB

mehr zu diesem Download


Seite weiterempfehlen